Das sind die Rankingfaktoren für das Jahr 2014

Searchmetrics

Auch in diesem Jahr hat Searchmetrics wieder die möglichen Rankingfaktoren 2014 vorgestellt. In ihrer jährlichen Studie stellt der SEO-Tool-Anbieter aber auch erneut klar, dass der Google Algorithmus sich nicht entschlüsseln lässt und die Faktoren deswegen nicht klar bestimmt werden können. Trotzdem liefert die Searchmetrics-Studie gute Anhaltspunkte und Denkanstösse, welchen Faktoren man künftig mehr Beachtung schenken sollte. Geht es nach Searchmetrics, sind vor allem die User-Signale und Content-Faktoren entscheidend.

Das ist die Auflistung der Rankingfaktoren laut Searchmetrics

Das ist die Auflistung der Rankingfaktoren laut Searchmetrics

Gute Technik wird zwar weiterhin der Grundstein bleiben auf dem die Suchmaschinenoptimerung baut, wird aber in der Searchmetrics-Studie als obligatorisch angesehen. Der Trend dagegen geht weiter in Richtung qualitativ hochwertiger Content. Gerade die richtigen semantischen Zusammenhänge spielen dabei eine noch größere Rolle, aber auch die Textlänge (im Durchschnitt waren Texte der Top 10 bei Google 821 Wörter lang) sowie die Verwendung von Medien. Neu dabei in der Studie sind dafür die User-Signale. Also Dinge wie lange die User auf einer Seite verweilen oder die Absprungsrate. Hier sind vor allem die Click-Through-Rate, logischer Weise eine niedrige Absprungsrate und eine lange Verweildauer wichtig.

Stillstand herrscht dagegen im Social Media-Bereich. Die Korrelationswerte der Social Signals haben im Jahresvergleich leicht abgenommen, dafür hat sich die durchschnittliche Anzahl von Signalen je Position jedoch leicht erhöht. Dabei sind Social Signals für Google in erster Linie ein Indikator, welche Inhalte für die User relevant sind. Die Gewichtung von Backlinks dagegen bleibt weiterhin hoch und werden weiterhin einen großen Teil der Suchmaschinenoptimierung ausmachen. Für mehr Details empfehle ich die Info-Grafiken zur Studie hier im Artikel genauer zu betrachten.

Die Infografik zur Studie.

Die Infografik zur Studie.

Bildquelle: searchmetrics.com/

Hinterlasse eine Antwort